MüBas BSV
Erfahre alles über den BSV Wulfen!
Tauche ein in die rote Wand!
Für Groß und Klein.
Seit 1969
Uns're Heimat, uns're Liebe, uns're Farben: rot und weiß!
Dribbelin', Passin' - WE WANT A BASKET!
Mit Kampfgeist und Emotion!
Eine Einheit!

Aktuelles vom Basketball-Sportverein Wulfen

H2: 1. Wolves-Cup am 17. August
Weiterlesen
H1: Lukas van Buer bleibt im BSV-Rudel
Weiterlesen
WBV-Pokal: Damen in Gerthe (LL), Herren AufSchalke (OL)
Weiterlesen
H1: BSV weiter mit Leitwolf Bryant Allen
Weiterlesen

H1: Lukas van Buer bleibt im BSV-Rudel

Erstellt von BSV-Webredaktion | Datum: | Kategorie:  News

Es war die langwierigste Personalentscheidung des BSV-Sommers. Nun ist aber amtlich: Center Lukas van Buer bleibt ein drittes Jahr im BSV-Rudels. Der 21-jährige Halteraner verlängerte bei den Münsterland Baskets um ein weiteres Jahr und geht somit im Trikot des BSV Wulfen mit in die 1. Regionalliga. Van Buer war vor zwei Jahren vom benachbarten und befreundeten Oberligisten ATV Haltern nach Wulfen gewechselt. Unter Marsha Owusi Gyamfi und Philipp Mazur machte er in der 2. Regionalliga seine ersten Schritte auf höherem Niveau, in der vergangenen Saison gehörte der 2,02 m große Rechtshänder zum Meisterteam des BSV. 18 von 22 Meisterschaftsspiele bestritt der reboundstarke Brettcenter, erzielte 74 Punkte (4,1 Punkte im Schnitt) – nicht selten mit seinen gefürchteten Hakenwürfen.

Mit seiner Zusage, ein weiteres Jahr beim BSV Wulfen zu spielen, wartete Lukas van Buer – vor allem aus Zeitgründen. „Ich schreibe meine Bachelorarbeit im nächsten Semester, darauf muss ich mich konzentrieren,“ erklärt der Zwei-Meter-Mann aus der Seestadt. Zudem ist er noch Trainer der männlichen U18 des ATV Haltern in der Oberliga. Daher hatte er auch schon einen eigenen Rückzug in die Landesliga erwogen – bis der Sinneswandel kam. Einer der Ausschläge war Trainer Gary Johnson, der mit Lukas van Buer bereits bei den Metropol Baskets Ruhr in der NBBL-Qualifikation vor drei Jahren zusammengearbeitet hatte. Auch die Rückkehr von Jonas Kleinert zum BSV war ein Grund für sein drittes Jahr beim BSV. Die Vertragsverlängerung von Lukas van Buer gibt dem BSV eine weitere Option auf den großen Positionen, wo zuvor bereits Michael Haucke verpflichtet sowie Thorben Vadder und Tim Terboven verlängert worden waren.

„Ich bin richtig happy, dass es mit Lukas doch noch geklappt hat“, freut sich BSV-Teammanager Philipp Lensing, in der vergangenen Saison noch Positionskollege von van Buer. Mit 21 Jahren steht der Center noch ganz am Anfang seiner Entwicklung, kann dennoch schon auf zwei Spielzeiten in der 2. Regionalliga verweisen.  „Ein weiterer junger Spieler aus der Region. Seine Oma lebt auf Hof Arentz in Lippramsdorf – einen Steinwurf von der Wulfener Ortsgrenze entfernt. Lukas van Buer gehört genau zu den Jungs, für den wir dieses Aufwand in Wulfen betreiben“, sagt BSV-Vorsitzender Christoph Winck.

Damit hat der Kader des BSV Wulfen das folgende Aussehen: Bryant Allen (PG), Alexander Winck (PG), Matej Šilić (PG), Jonas Kleinert (SG), Steffen Piechotta (SG), Jonas Brozio (SG), Hendrik Bellscheidt (SF), David Verhülsdonk (SF), Jonas Peters (SF/PF), Simon Landwehr (SF/PF), Tim Terboven (PF), Thorben Vadder (PF/C), Lukas van Buer (C) und Michael Haucke (C).

PG=Pointguard
SG=Shooting Guard
SF=Small Forward
PF=Powerforward
C=Center

Das ist der BSV Wulfen:

1969 als Abteilung des 1. SC Blau Weiß Wulfen, Heimat unserer örtlichen Fußballer, gegründet und seit 1980 selbständig, ist der Basketball-Sportverein Wulfen ein vergleichsweise junger Verein.

Trotzdem können die über 400 Mitglieder (Stand: Dezember 2018) bereits auf zahlreiche sportliche Erfolge verweisen: WBV-Pokalsieger der Herren 1991, 2004 und 2010, zweimaliger WBV-Jugendmeister, Teilnehmer an Deutschen Jugendmeisterschaften, Stammverein zahlreicher Auswahl- und Jugend-Nationalspieler, seit 1987 mit nur einjähriger Unterbrechung in der 1. Regionalliga der Herren vertreten, am 1 Juni 2010 folgte gar der erstmalige Aufstieg in die 2. Bundesliga (ProB Nord). Die Liga konnte für 3 Jahre gehalten werden, ehe es in der abgelaufenen Saison 2018/2019 um die Meisterschafte in der 2. Regionalliga und um den Wiederaufstieg in die höchste Amateurklasse der 1. Regionalliga des Westdeutschen Basketball-Verbandes geht. Und es ist geglungen: ab der Saison 2019/2020 ist die 1. Regionalliga wieder #Wolfsgebiet, die BSV Münsterland Baskets Wulfen sind zurück in der vierthöchsten Klasse Deutschlands - in ihrem Wohnzimmer.

Doch nicht nur die Spitze, auch die Breite stimmt: Insgesamt hat der BSV in der Saison 2018/19 über 20 Mannschaften und Gruppen gemeldet bzw. im Trainingsbetrieb. Das Trainingsangebot reicht vom Basketballkindergarten für die Vier- bis Fünfjährigen bis zur Hobbymannschaft der Oldies und drei Altersklassen von Cheerleadern.

Zentrum des Vereinslebens ist die Sporthalle der Wittenbrinkschule, in der der Verein seit 1998 auch sein eigenes Vereinsheim für den gemütlichen Plausch nach Spiel und Training sowie für seine Silvester-, Karnevals- oder Turnierfeten hat. Sportlicher Erfolg, verbunden mit der Vereinspolitik, stets auf Eigengewächse zu setzen und die Heimspiele mit Cheerleadern und Lightshow zu echten Sportevents zu machen, haben die Wittenbrinkhalle in den letzten Jahren der 1990er bei Heimspielen der ersten Herrenmannschaft regelmäßig aus den Nähten platzen lassen. So werden seit Anfang des Jahrtausends diese Heimspiele in der Gesamtschuhalle in Wulfen-Barkenberg ausgetragen. Im Schnitt besuchen ca. 500 Zuschauer die einzigartigen Samstag-Abend-Events im Dorstener Norden.

Im Frühjahr 2019 hat der BSV Wulfen seine 50. Basketball-Saison bestritten haben. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Programmpunkten für alle Altersklassen wollen die Verantwortlichen das Jubiläums-Jahr bestreiten und ihren Verein gebührend feiern.

Spielplan der Münsterland Baskets Wulfen