Mit einem denkbar knappen 69:65-Sieg gegen den SV Derne 49 Dortmund (1. Regionalliga) steht der BSV Wulfen mit seiner Männermannschaft in der 3. Runde (19. - 25. November 2018) des WBV-Vereinspokals. Allerdings war der Spielverlauf nervenaufreibender, als man sich das kurz vor dem Spiel erhofft hatte. Dernes Herren 1-Trainer Peter Radegast hatte entschieden, sich mit seinem Team voll und ganz auf das Meisterschafts-Spiel gegen Salzkotten am kommenden Samstag zu konzentrieren (Derne steht nach drei Spielen sieglos im Tabellenkeller) und so die Zweit-Vertretung (Oberliga) des SV D ins südliche Münsterland zu schicken.

Das Spiel begann für die Wölfe nicht wirklich ideal. Nach 2 Minuten lag das Team von Predrag Radanovic mit 0:5 hinten. Dann wachten die Roten allerdings auf und drehten den Rückstand in eine 12:7-Führung (8. Minute), um das 1. Viertel letztendlich mit 15:9 abzuschliessen. Milan Juskovic war es, der den BSV mit sechs seiner am Ende zehn Punkte in Schlagweite hielt. Das zweite Viertel war dann recht ausgeglichen. Zwar legte Wulfen zunächst vor (19:11, 13.), ehe Derne u. a. durch vier Dreier vier verschiedener Spieler das Spiel wieder drehte (26:29, 18.). Dann waren es jedoch wieder Milan Juskovic und der nun stark aufspielende Bryant Allen mit sechs Punkten, die das Halbzeitergebnis von 34:29 herstellten.
 

Der Pausentee schien beruhigende Wirkung zu haben. Zu beruhigend. Erneut drehte das Team von Trainer Felix Adami das Spiel zu Gunsten des SV D mit einer 20:4-Serie auf 38:49. Erfolgreichster Punktesammler war in dieser Phase der kaum zu haltende Tim Grabo mit 13 Punkten (4 Dreier), er kam am Ende auf starke 25 Punkte (5 Dreier). Zwar verpufften die beiden Auszeiten von BSV-Coach Radanovic in dieser Phase, doch zum Ende des Viertels berappelten sich die Akteure wieder ein wenig und verkürzten den Rückstand bis zur Viertelpause auf 46:51.

Im letzten Spielabschnitt hatte unsere Mannschaft dennoch zunächst Probleme, den Rückstand aufzuholen. Es dauert bis zur 37. Minute, eher Christian Dreißig und Bryant Allen ihre Farben wieder in Schlagweite brachten. Aus einem 53:59 (33.) machten sie ein 58:59, um daraufhin das Spiel endgültig zu drehen (60:59) und anschließend vorzuentscheiden. Zunächst brachte Marcel Gorontzi sein Team weiter in Front (62:61), ehe Alexander Winck mit zwei Freiwürfen und Bryant Allen mit einem Dreier gar einen 6-Punkte-Vorsprung (67:61, 38.) herausspielen konnten. Patrick Breuker-Kreikamp konnte auf Grund der persönlichen Fouls vier (39.) und fünf (40.) Lukas van Buer's zwar noch einmal auf 67:65 verkürzen, ehe Marcel Gorontzi mit zwei weiteren Freiwürfen das Endergebnis von 69:65 herstellen konnte. 13 Minuten mussten das Wolfsrudel gegen den Oberligisten einem Vorsprung hinterherlaufen: 36:38 führte Derne in der 24. Minute erstmals seit dem Spielbeginn wieder, ehe Bryant Allen in der 37. Minute das Ergebnis mit seinen Punkten erstmals wieder drehen konnte.

Unterm Strich ein wirklich spannendes Pokal-Spiel zweier Mannschaften, die sich nichts schenkten. Allerdings war BSV-Trainer Pedja Radanovic gegen einen letztendlich klassentieferen Gegner nicht wirklich zufrieden. "Wir haben mit vier Punkten gewonnen, nichts getroffen. Wir müssen die Zeit bis zum Barop-Spiel am 3. November nun nutzen, auf Vollgas zu kommen und uns für die restliche Saison in Schwung zu bringen", weiß der Coach um die Wichtigkeit der nun spielfreien Wochen für seine Spieler. Auf Grund der Herbstferien hat die 1. Herrenmannschaft des BSV Wulfen nun spielfrei bis zu v. g. 3.11.. Dann kommt der TVE Dortmund-Barop zum ersten Spitzenspiel der noch jungen Regionalliga-Saison: Zweiter gegen Erster. Anpfiff in der Wulfener Gesamtschulhalle wird um 20.00 Uhr sein.

BSV: S. Landwehr, Winck (8 Punkte/13 Rebounds), M. Gorontzi (13/1 Dreier), Allen (16/2 Dreier), Dreißig (14/1 Dreier), Korte (2), Juskovic (10), Vadder, van Buer (2/10 Reb), Piechotta (4). SVD: Sivgkillian (1), Zorom, Grabo (25/5 Dreier), Alemdar, Waniek (2), Appiah (4/1 Dreier), Tuffers, Pomave (10), Breuer-Kreimann (17/2 Dreier/10 Rebounds), Luhrman (2), Cigci, F. Günther (4). Schiedsrichter: Ermin Dedic (Duisburg), Mario Schubert (Rheinberg). Zuschauer: 112.

Main Page Contacts Search