MüBas BSV
Erfahre alles über den BSV Wulfen!
Tauche ein in die rote Wand!
Für Groß und Klein.
Seit 1969
Uns're Heimat, uns're Liebe, uns're Farben: rot und weiß!
Dribbelin', Passin' - WE WANT A BASKET!
Mit Kampfgeist und Emotion!
Eine Einheit!

Aktuelles vom Basketball-Sportverein Wulfen

H1: Hendrik Bellscheidt kehrt zum BSV zurück
Weiterlesen
Jubiläum: NRW Streetbasketball Tour zu Gast in Wulfen
Weiterlesen
H1: Alex Winck soll Leitwolf werden
Weiterlesen
Metropol: In der U19-Bundesliga erstklassig
Weiterlesen

H1: Hendrik Bellscheidt kehrt zum BSV zurück

Erstellt von Christoph Winck | Datum: | Kategorie:  News

Im besten Basketballer-Alter von 29 Jahren kehrt Flügelspieler Hendrik Bellscheidt zum BSV Wulfen zurück. Der 1,93 m große Essener hatte für die Münsterland Baskets von 2011 bis 2013 in der 2. Bundesliga ProB gespielt. Nach sechs Jahren in Sachsen mit basketballerischen Engagements beim ProA-Ligisten Chemnitz 99ers (3 Jahre) und beim Regionalligisten GGZ Baskets Zwickau (3 Jahre) hat der Forward nun den Weg in die Gesamtschulhalle Wulfen zurückgefunden. Ab September hat Hendrik Bellscheidt eine Arbeitsstelle als Physiotherapeut in Oberhausen. Da kam die Anfrage des BSV Wulfen, frischgebackener Aufsteiger in die 1. Regionalliga West, zum richtigen Zeitpunkt. Auf der Flügelposition ersetzt der Essener den gleichaltrigen Marcel Gorontzi, der aus privaten Gründen den Gang in die 1. Regionalliga nicht mit antreten kann. 

„Wenn ich in den Playdowns nicht krank geworden wäre, hätten wir 2013 unter Heimo Förster den Klassenerhalt in der ProB geschafft“, sagt Hendrik Bellscheidt sechs Jahre nach dem Wulfener Zweitliga-Abstieg. Bellscheidt, der 2011 von den Grevenbroich Elephants nach Wulfen gewechselt und in der Jugend vor allem bei Bayer Leverkusen aktiv war, hatte in drei von sechs Playdown-Spielen des BSV gefehlt. Damals war der BSV zusammen mit dem Lokalrivalen BG Dorsten in die Regionalliga West abgestiegen. Pünktlich zur Rückkehr der Derbys in der 1. Regionalliga ist auch Bellscheidt wieder an Bord. Seinen neuen Trainer Gary Johnson kennt er nur vom Spielfeld. Gary Johnson war gerade von Chemnitz nach Gotha gewechselt, als Hendrik Bellscheidt in Chemnitz bei den 99ers anheuerte. In der ProA standen sich beide dann gegenüber.

Die Zeit in Chemnitz begann für Hendrik Bellscheidt mit einer schweren Verletzung. In seinem zweiten ProA-Jahr stand er dann knapp 30 Minuten im Schnitt auf dem Feld, sammelte 7,4 Punkte und 3,3 Rebounds. Die dritte ProA-Saison 15/16 verlief mit 17 Minuten sowie 4,1 Punkten / 2,1 Rebounds weniger gut. Der gebürtige Essener, der bei Adler Frintrop das Basketball-Einmaleins erlernte, wechselte in die 1. Regionalliga Südost zum GGZ Zwickau. In der Saison 16/17 war er mit 17,4 Punkten und 6,4 Rebounds Topscorer der Sachsen. In der Saison 17/18 erwischte es Zwickau – 13,6 Punkte und 5,7 Rebounds von Bellscheidt konnten den Sturz in die 2. Regionalliga nicht verhindern. Die abgeschlossene Saison beendete Zwickau auf Platz 8 und verliert mit Hendrik Bellscheidt nun ihren Leistungsträger.

In Wulfen geht es wieder eine Liga nach oben für den 29-Jährigen: „Ich freue mich sehr wieder zurück beim BSV zu sein. Es war sowohl unter Thorsten Morzuch und Sebastian Borgmann als auch unter Heimo Förster eine schöne Zeit.“ Von seinen früheren Teamgefährten trifft er in Wulfen Thorben Vadder wieder, sofern der Center noch eine Saison bei den Wölfen anhängt. Andere Spieler des BSV-Kaders sind vor sechs bzw. sieben Jahren noch an Hendriks Hand als Kinder in die dunkle Halle eingelaufen. Auf der Position des Small Forward soll Bellscheidt eine Schlüsselposition im Team von Gary Johnson und Philipp Mazur einnehmen. Er ist einer der erfahrenen Akteure im Kader.

Beim scheidenden Marcel Gorontzi bedankt sich der BSV ausdrücklich. Der anstehende Hausbau in Heiden lässt für den deutschen Topscorer keine zeitintensive Verpflichtung wie die 1. Regionalliga zu. Im September wird Gorontzi 29 Jahre alt – für eine Krönung der Karriere in der 1. Regionalliga ist es daher noch nicht zu spät. Marcel Gorontzi ist Wulfener Junge, seit der Kindheit BSV-Spieler und hatte maßgeblichen Anteil am Gewinn der Meisterschaft in der 2. Regionalliga – im dritten Anlauf.

Der aktuelle Kader des BSV für die 1. Regionalliga hat bislang das folgende Aussehen: Alexander Winck (PG), Steffen Piechotta (SG), Hendrik Bellscheidt (SF),  Tim Terboven (PF). Trainer: Gary Johnson, Co-Trainer: Philipp Mazur. Teammanager: Philipp Lensing.

PG = Pointguard
SG = Shooting Guard
SF = Small Forward
PF = Power Forward
C = Center

Das ist der BSV Wulfen:

1969 als Abteilung des 1. SC Blau Weiß Wulfen, Heimat unserer örtlichen Fußballer, gegründet und seit 1980 selbständig, ist der Basketball-Sportverein Wulfen ein vergleichsweise junger Verein.

Trotzdem können die über 400 Mitglieder (Stand: Dezember 2018) bereits auf zahlreiche sportliche Erfolge verweisen: WBV-Pokalsieger der Herren 1991, 2004 und 2010, zweimaliger WBV-Jugendmeister, Teilnehmer an Deutschen Jugendmeisterschaften, Stammverein zahlreicher Auswahl- und Jugend-Nationalspieler, seit 1987 mit nur einjähriger Unterbrechung in der 1. Regionalliga der Herren vertreten, am 1 Juni 2010 folgte gar der erstmalige Aufstieg in die 2. Bundesliga (ProB Nord). Die Liga konnte für 3 Jahre gehalten werden, ehe es in der abgelaufenen Saison 2018/2019 um die Meisterschafte in der 2. Regionalliga und um den Wiederaufstieg in die höchste Amateurklasse der 1. Regionalliga des Westdeutschen Basketball-Verbandes geht. Und es ist geglungen: ab der Saison 2019/2020 ist die 1. Regionalliga wieder #Wolfsgebiet, die BSV Münsterland Baskets Wulfen sind zurück in der vierthöchsten Klasse Deutschlands - in ihrem Wohnzimmer.

Doch nicht nur die Spitze, auch die Breite stimmt: Insgesamt hat der BSV in der Saison 2018/19 über 20 Mannschaften und Gruppen gemeldet bzw. im Trainingsbetrieb. Das Trainingsangebot reicht vom Basketballkindergarten für die Vier- bis Fünfjährigen bis zur Hobbymannschaft der Oldies und drei Altersklassen von Cheerleadern.

Zentrum des Vereinslebens ist die Sporthalle der Wittenbrinkschule, in der der Verein seit 1998 auch sein eigenes Vereinsheim für den gemütlichen Plausch nach Spiel und Training sowie für seine Silvester-, Karnevals- oder Turnierfeten hat. Sportlicher Erfolg, verbunden mit der Vereinspolitik, stets auf Eigengewächse zu setzen und die Heimspiele mit Cheerleadern und Lightshow zu echten Sportevents zu machen, haben die Wittenbrinkhalle in den letzten Jahren der 1990er bei Heimspielen der ersten Herrenmannschaft regelmäßig aus den Nähten platzen lassen. So werden seit Anfang des Jahrtausends diese Heimspiele in der Gesamtschuhalle in Wulfen-Barkenberg ausgetragen. Im Schnitt besuchen ca. 500 Zuschauer die einzigartigen Samstag-Abend-Events im Dorstener Norden.

Im Frühjahr 2019 wird der BSV Wulfen seine 50. Basketball-Saison bestritten haben. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Programmpunkten für alle Altersklassen wollen die Verantwortlichen das Jubiläums-Jahr bestreiten und ihren Verein gebührend feiern.

Spielplan der Münsterland Baskets Wulfen